Graduiertenkolleg Islamische Theologie


Ziel, Aufbau und Organisation des Kollegs

 

Ziel des Graduiertenkollegs Islamische Theologie ist es, Nachwuchswissenschaftler in der Islamischen Theologie auszubilden. Es ist damit ein wichtiger Beitrag, um die Voraussetzungen für die Ausbildung von Religionslehrern für islamischen Religionsunterricht an staatlichen Schulen und für die Ausbildung von Imamen an Universitäten in Deutschland zu schaffen.

Das Graduiertenkolleg Islamische Theologie ist standortübergreifend an den Universitäten Münster, Erlangen-Nürnberg, Frankfurt, Hamburg, Osnabrück, Paderborn und Tübingen eingerichtet.

16 Doktoranden promovieren an einem der Standorte und nehmen am Studienprogramm des Kollegs teil, das auch renommierte Gastwissenschaftler aus dem Ausland integriert.

Da die teilnehmenden Kollegiaten aus ganz Deutschland stammen, wird das Studienprogramm in regelmäßig stattfindenden Seminaren und Konferenzen an den jeweiligen Partneruniversitäten organisiert.

Dieses Programm durchlaufen die Teilnehmer in der Regel in drei Jahren, während sie ihre Dissertation in einem wissenschaftlichen Kernbereich des Graduiertenkollegs schreiben.

Inhaltliche Schwerpunkte des Graduiertenkollegs sind Koranwissenschaften, Hadithwissenschaften, Islamisches Recht, Systematische Theologie (Kalam), Islamische Philosophie, Ethik und Mystik, Geschichte und Gegenwartskultur des Islams und islamische Religionspädagogik und Fachdidaktik.